Ihre Eigenblutspende – sinnvoll vor Ihrer Operation

Selbstverständlich ist das Team des Blutspendedienstes Hamburg auch dann für Sie da, wenn Sie vor einer geplanten Operation Blut für Ihren eigenen Bedarf spenden möchten. Mit einer Eigenblutspende können Sie das Risiko für die Übertragung einer Infektionskrankheit und/oder einer immunologischen Reaktion (Abwehrreaktion Ihres Organismus auf fremdes Blut) bei einer geplanten Operation senken.
Zunächst überprüft Ihr Arzt, ob Sie für die vorgesehene Blutentnahme geeignet sind, und legt die Anzahl der für die bevorstehende Operation erforderlichen Eigenblut-Entnahmen fest.

Nutzen Sie unsere Hotline für eine Terminvereinbarung

Um einen reibungslosen Ablauf Ihrer Eigenblutspende zu ermöglichen, möchten wir Sie bitten, sich vier bis sechs Wochen vor der Operation bei uns zu melden, um einen Termin zu vereinbaren. Sie erreichen uns unter der telefonischen Hotline (040) 2000 2200.

Wir empfehlen Ihnen, in der Zeit bis zu den Eigenblutentnahmen und bis zur Operation Eisenpräparate zur Ergänzung des Eisenhaushaltes einzunehmen. Mehr dazu erfahren Sie bei Ihrem Hausarzt.

Wichtig: Vorab viel trinken

Am Tag Ihrer Eigenblutspende nehmen Sie bitte wie gewohnt Ihre Medikamente ein. Wichtig ist es, dass Sie ausreichend trinken (1,5 bis 2 Liter) und in den beiden Stunden vor der Spende etwas essen. Bitte denken Sie daran, Ihren Personalausweis und den Auftrag zur präoperativen Blutentnahme mitzubringen.

Wir empfehlen Ihnen, sich von einem Ihnen nahestehenden Menschen begleiten zu lassen, weil Ihre Verkehrstauglichkeit nach Ihrer Spende beeinträchtigt sein kann.

Bitte planen Sie für den gesamten Ablauf, einschließlich Ihrer Voruntersuchung und der halben Stunde, die Sie nach Ihrer Spende bei uns bleiben, 1,5 bis 2 Stunden Zeit ein.

Ihre Sicherheit ist für uns oberstes Gebot

Um ein Gesundheitsrisiko für Sie auszuschließen, untersucht der Arzt unseres Blutspendedienstes Sie am Tag Ihrer Spende und berücksichtigt dabei auch Ihre mitgebrachten Untersuchungsergebnisse (Befunde) durch andere Mediziner. Sollten ein Risiko für Sie bestehen, führen wir keine Blutentnahme durch.

Nach der Entnahme teilen wir Ihre Spende in ein Konzentrat von roten Blutkörperchen (Erythrozytenkonzentrat) und ein Präparat aus frischgefrorenem Plasma auf.

Wenn Sie außerhalb Hamburgs operiert werden, so wenden Sie sich bitte an Ihre Krankenkasse, um die Übernahme der Transportkosten zu klären.

Eigenblutspende für spezielle Thrombozytenpräparate

Ihr Zahnarzt erteilt dem Zentralinstitut für Transfusionsmedizin den Auftrag, Eigenblut zu entnehmen und zu dem angegebenen Termin am Operationstag ein Thrombozytenpräparat zur autologen, lokalen Applikation bereitzustellen.

Es werden einmalig 300 ml Blut aus der Armvene entnommen. Aus Ihre Eigenblutspende wird einen plättchenreiches Plasma hergestellt, welches wenige Tage gelagert werden kann. Erst kurz vor Auslieferung wird daraus das Thrombozytenpräparat gefertigt.

Wichtig für die Eigenblutspende

Informationsblatt und Auftragsformular

Seite teilen: