Plasmaspende

Regelmäßig zum Lebensretter werden mit Ihrer Plasmaspende

Was ist Plasma? Plasma ist die Blutflüssigkeit mit gelblicher Farbe. Es besteht zu ca. 90% aus Wasser. Die anderen Bestandteile sind verantwortlich für zahlreiche überlebenswichtige Prozesse im Körper:

  • Immunglobuline (Eiweiße für die Krankheitsabwehr)
  • Albumin (Eiweiß zum Stofftransport)
  • Gerinnungsfaktoren

Ablauf der Plasmaspende

Plasma kann wöchentlich gespendet werden, da sich die Inhaltsstoffe beim gesunden Spender innerhalb weniger Tage regenerieren.

 

1. Vor der Spende

Wenn Sie Plasma spenden möchten, müssen Sie in den vergangenen sechs Monaten mindestens einmal Blut bei uns gespendet haben. Für die Plasmaspende ist eine Terminreservierung notwendig.

Vor der Spende sollten Sie ca. anderthalb bis zwei Liter trinken und eine Kleinigkeit essen. Verzichten Sie dabei auf zu fettige Mahlzeiten, da dadurch die Qualität des gespendeten Plasmas erheblich gemindert wird.

2. Fragebogen

Bitte füllen Sie den medizinischen Fragebogen in Ruhe aus. Darin beantworten Sie viele Fragen rund um Ihren Gesundheitszustand. Dies dient zu Ihrer eigenen Sicherheit bei der Plasmaspende wie auch zum Ausschluss von Infektionsrisiken für die Empfängerinnen und Empfänger Ihrer Plasmaspende. Der vertrauliche Selbstausschluss (VSA) ermöglicht es Ihnen, den kompletten Spendeablauf zu durchlaufen und vertraulich darauf hinzuweisen, dass Ihre Plasmaspende aber z. B. aufgrund eines bestehenden Infektionsrisikos nicht für Patienten eingesetzt werden darf.

3. Check-In

Bitte halten Sie am Check-In Ihren Personalausweis sowie falls bereits vorhanden Ihren Blutspendeausweis bereit. Am Check-In werden  Ihre Körpertemperatur, Ihr Hämoglobin-Wert sowie Ihr Blutdruck kontrolliert.

 

4. Arztgespräch

Im Anschluss geht es zur ärztlichen Untersuchung. Dabei besprechen Sie den Fragebogen und eventuell weitere Fragen zu Ihrem Gesundheitszustand.

5. Die Spende

Nun nehmen Sie auf einer der Spenderliegen Platz. Die Einstichstelle wird gründlich desinfiziert und anschließend die Vene punktiert. Sie werden an das Plasmapheresegerät angeschlossen. Dieses trennt das Plasma von den übrigen Bestandteilen des Blutes. Das Plasma sammeln wir in einem speziellen Beutel. Die übrigen Bestandteile Ihres Blutes führen wir bei diesem Prozess Ihrem Blutkreislauf wieder zu. Nach der Spende wird die Punktionsnadel gezogen und die Einstichstelle mit einem Druckverband versorgt. Ein paar Minuten sollten Sie noch liegen bleiben, um Ihren Kreislauf zu schonen. Die Spende selbst dauert ca. 45 bis 60 Minuten.

6. Nach der Spende

Für Sie heißt es nach der Spende: stärken. In unserem Imbissbereich erhalten Sie Getränke und leckere Snacks. Nach der Spende erhalten Sie am Auszahlungsautomaten Ihre Aufwandsentschädigung.

Wer kann Plasma spenden?

Sie sind mindestens 18 Jahre alt und wiegen mindestens 50 kg? Fühlen Sie sich gesund und fit? Dann könnten Sie Plasmaspender werden. Vor der ersten Spende untersuchen wir, ob Ihre Venen für die Plasmaspende geeignet sind. Das kann am besten durch eine Vollblutspende, die bereits einige Zeit vorab durchgeführt wird, beurteilt werden.

Es gibt wie bei der Blutspende einige Gründe, die gegen eine Spende Ihres Blutplasmas sprechen.

 

Antworten auf häufig gestellte Fragen rund um die Plasmaspende finden Sie in unseren FAQ.

 

Ausschlusskriterien sind zum Beispiel

  • Gerinnungsstörungen
  • Neigung zu spontanen Blutungen
  • Epilepsie
  • Gelbsucht
  • Hepatitis A, B oder C oder eine HIV-Infektion
  • Alkohol- oder Drogensucht
  • Schwangerschaft

Wem hilft meine Plasmaspende?

Plasmaspenden kommen zum Einsatz bei immungeschwächten Patienten, z. B. bei schweren Entzündungen, angeborener Immunschwäche oder Autoimmunkrankheiten. Hier helfen die Immunglobuline, indem sie die Immunabwehr stärken. Auch nach schweren Verletzungen, Erkrankungen der Leber oder nach Herz-OPs kann Plasma wichtig für die Heilung sein. Der Stoff Albumin transportiert wichtige Stoffwechselprodukte durch das Blut und sorgt dafür, dass das Blut gut fließen kann. Bei Blutgerinnungsproblemen oder starken Blutungen kann Plasma durch seine Gerinnungsfaktoren lebensrettend sein.

Einladung zur Blut- und Plasmaspende
Erhalten Sie Infos zu Ihren möglichen Spendeterminen und aktuellen Aktionen bequem per E-Mail

Weitere Spendearten

Vollblutspende
Bei der Vollblutspende spenden Sie alle Blutbestandteile. Dafür werden Ihnen 500ml Blut entnommen. Im Anschluss wird das gespendete Blut in die drei Komponenten Erythrozyten, Plasma und Thrombozyten aufgetrennt.
Thrombozytenspende
Ähnlich wie bei einer Plasmaspende werden dem Spender lediglich die Thrombozyten entnommen. Alle weiteren Bestandteile werden bereits während des Entnahmevorgangs wieder in den Blutkreislauf zurückgeführt.