Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Leben retten beim Einkaufsbummel

Leben retten beim Einkaufsbummel

Hamburg, 31. Januar 2012. Blutspenden wird im Norden Hamburgs jetzt noch leichter: Heute hat der Blutspendedienst Hamburg im beliebten Einkaufszentrum „Langenhorner Markt“ seinen neuen Standort eröffnet. Im ersten Obergeschoss besteht jetzt an vier Tagen in der Woche die Möglichkeit, Vollblut und Blutplasma zu spenden. Insgesamt 300 Quadratmeter Fläche belegt der moderne Blutspendedienst, der vom alten Standort aus der Asklepios Klinik Nord-Ochsenzoll ins EKZ Langenhorn umgezogen ist, um für die Bürgerinnen und Bürger noch besser erreichbar zu sein.

Leben retten beim Einkaufsbummel

BSD Nord am Langenhorner Markt 5

„Damit hat der Blutspendedienst Hamburg jetzt alle sechs Standorte in publikumsträchtige Einkaufszentren und Fußgängerzonen verlegt“, freut sich Geschäftsführer Oliver Schertges. Bereits seit 2009 gibt es den Blutspendedienst City in der Spitaler Straße. Im gleichen Jahr haben auch die Blutspendedienste Bergedorf, Harburg und HH-West (Sülldorf) gut frequentierte Standorte bezogen. Zuletzt ist 2010 der Blutspendedienst Eilbek ins Wandsbeker Einkaufzentrum „Quarree“ umgezogen. Innerhalb eines Jahres führt der Hamburger Blutspendedienst an seinen drei Standorten in Schleswig-Holstein, mit dem Mobilteam und den sechs Standorten in Hamburg rund 87.000 Vollblutentnahmen im Jahr durch.

Erreichbarkeit und Komfort sollen Spendebereitschaft fördern


In Fußgängerzonen und Einkaufzentren sind täglich viele Menschen unterwegs, die nun ganz bequem nebenbei zum Blutspenden einkehren können. „Durch die ersparten zusätzlichen Wege beschränkt sich der Zeitaufwand so auf die eigentliche Spendezeit, die mit einer Aufwandsentschädigung honoriert wird“, erläutert Schertges. Als Eröffnungsaktion erhält jeder Neuspender zudem einen Einkaufsgutschein im Wert von zehn Euro. „Wir sind mit unseren modern ausgestatteten Einrichtungen jetzt nicht nur näher am Bürger, sondern wir haben auch mehr Öffnungstage – das erhöht die Möglichkeit, in Hamburg Blut zu spenden“, so Schertges weiter. So war der bisherige Standort auf dem Gelände der Asklepios Klinik Nord-Ochsenzoll nur an drei Tagen geöffnet – jetzt sind es vier Tage. 2011 hatten am alten Standort insgesamt 8.000 Menschen Blut gespendet – mit sinkender Tendenz. „Für den neuen, attraktiveren Standort mit seinen insgesamt zehn Entnahmeliegen für die Blutspende rechnen wir mit bis zu 11.000 Spendern pro Jahr“, so Schertges.

Hamburger spenden noch immer zu wenig Blut


Trotz eines positiven Trends: Die Blutspendebereitschaft der Hamburger Bevölkerung reicht noch immer nicht aus, um den Bedarf der Hamburger Kliniken zu decken. Pro Jahr werden in Hamburg ca. 150.000 Blutkonserven für die Patientenbehandlung benötigt, doch die Hamburger spenden in allen Blutspendediensten gerade mal ca. 110.000 Konserven. Noch immer müssen aus anderen Bundesländern dort gespendete Blutkonserven nach Hamburg geholt werden, damit die hier benötigten Blutprodukte zur Verfügung stehen. „Durch die zentrumsnahe Ausrichtung unserer Spendedienste sind wir unserem Ziel näher gekommen, dass die Hamburgerinnen und Hamburger es schaffen, den Blutbedarf der Hansestadt selbst zu decken“, so Schertges.

Für die Terminvergabe an allen Standorten des Blutspendedienstes Hamburg steht den Spendewilligen eine kostenlose Hotline (0800) 8842566 zur Verfügung. Bei Fragen zum Blutspenden hilft der Blutspendedienst unter (040) 2000 2200 weiter.

Artikelaktionen