Ihr Blut, ein lebenswichtiges Organ

Ihr Blut gilt als eigenständiges Organ. Ihre Größe und Ihr Gewicht bestimmen Ihre individuelle Blutmenge. Etwas mehr als die Hälfte davon ist flüssiges Blutplasma, der Rest (ca. 45 Prozent) besteht aus Blutkörperchen.

Woraus besteht Ihr Blut?

Drei-Blutzellen
Rote Blutkörperchen, Weiße Blutkörperchen, Plättchen © F_40839785_(c)dermatzke

Ihr Blut setzt sich vor allem aus folgenden Bestandteilen zusammen:

  • Erythrozyten (rote Blutkörperchen): Sie transportieren Sauerstoff von der Lunge zu den Körperzellen und Kohlendioxid zurück zu den Lungen. Das funktioniert, weil das Hämoglobin (roter Blutfarbstoff) Sauerstoff bindet. Rote Blutkörperchen haben im menschlichen Kreislauf eine Lebensdauer von ca. 120 Tagen. Als Konserve sind sie sechs Wochen lang haltbar.

 

  • Thrombozyten (Blutplättchen): Sie sind wichtig, um eine Blutung zu stillen. Ist eine Gefäßwand verletzt, können sich Thrombozyten zu einem Pfropf verkleben, der die Wunde verschließt. Die Lebensdauer der Plättchen beträgt acht bis zwölf Tage. Als Blutkonserve müssen sie spätestens nach vier Tagen transfundiert werden.
  • Leukozyten (sogenannte weiße, aber eigentlich farblose Blutkörperchen):  Sie sind für die Immunabwehr zuständig und können bei dem Empfänger einer Blutspende gesundheitliche Komplikationen auslösen. Deshalb sind sie bei einer Bluttransfusion unerwünscht. Sie werden im Herstellungsprozess herausgefiltert.
  • Plasma (Blutflüssigkeit): Es transportiert nicht nur die Blutkörperchen und -plättchen, sondern enthält darüber hinaus viele überlebenswichtige Substanzen. Dazu zählen beispielsweise:
    • Eiweiße
    • Stoffe für die Blutstillung (Gerinnungsfaktoren)
    • Abwehrstoffe gegen Krankheiten (Immunglobuline)

Welche Funktionen hat Ihr Blut?

Ihr Blut wird nicht ohne Grund als „Lebenssaft“ bezeichnet. Es erfüllt viele Funktionen, die Ihr Überleben sichern. Dieses Spektrum umfasst vor allem folgende Fähigkeiten:

  • Versorgung aller Körperzellen mit Sauerstoff und Transport von Kohlendioxid zur Lunge
  • Versorgung des Körpers mit Vitaminen, Nährstoffen und Elektrolyten, zum Beispiel mit:
    • Natrium (reguliert den Wasserhaushalt)
    • Eisen (unverzichtbar für die Bildung des roten Blutfarbstoffs)
    • Kalzium (wichtig für die Blutgerinnung und die Muskulatur)
    • Jod (unentbehrlich für den Aufbau von Schilddrüsenhormonen)
  • Transport der Abfallprodukte des Zellstoffwechsels zu den Ausscheidungsorganen
  • Regulation der Körpertemperatur, indem die Körperwärme an die Körperoberfläche transportiert oder durch Engstellung der Gefäße im Inneren gehalten wird
  • Abwehr von Krankheitserregern und körperfremden Stoffen
  • Transport und Aktivierung von Gerinnungsstoffen
  • Transport von Botenstoffen, beispielsweise von Hormonen, und dadurch Verteilung von Informationen an ausgewählte Zellen.

 

Wann braucht ein Patient eine Bluttransfusion?

Mit einer Bluttransfusion können wir das Leben oder die Gesundheit eines Menschen bei einer schweren Erkrankung oder Verletzung retten, unter anderem in folgenden Fällen:

  • Erkrankungen von Herz, Magen und/oder Darm
  • Krebs
  • Erkrankungen der Leber oder der Nieren
  • Unfall
  • Blutarmut
  • Erkrankungen des Blutes
  • Komplikationen bei einer Geburt
  • Erkrankungen von Knochen oder Gelenken

Viele Operationen, Organübertragungen und die erfolgreiche Behandlung von Patienten mit bösartigen Tumoren sind nur durch Ihre Spende von Blut oder dessen Bestandteilen möglich.

Seite teilen: