Ablauf der Plasmaspende – Schritt für Schritt

Bei Ihrer Plasmaspende sind Sie bei den erfahrenen Spezialisten des Blutspendedienstes Hamburg in den besten Händen. Erfahren Sie mehr über den Ablauf der Plasmaspende – Schritt für Schritt.

Vorbereitung

Fettige-Nahrungsmittel
© F_68069747_(c)akf

Vereinbaren Sie bitte vorab einen Termin für Ihre Plasmaspende. Bitte beachten Sie, dass Sie vor der ersten Plasmaspende mindestens einmal Vollblut gespendet haben müssen. Wir empfehlen Ihnen, vor Ihrem Termin ausreichend zu trinken, denn das erleichtert uns und Ihnen die Blutabnahme. Bitte verzichten Sie vor der Spende auf fettiges Essen: Fettreiche Speisen beeinträchtigen die Qualität des Plasmas, sodass es nicht genutzt werden kann.

Vor Ort erhalten Sie bei jeder Spende von uns zunächst einen Fragebogen, den Sie bitte vollständig ausfüllen. Bitte legen Sie beim Check-in Ihren Personalausweis und, soweit vorhanden, Ihren Blutspenderausweis vor. Falls Sie noch keinen Spenderausweis besitzen, stellen wir Ihnen diesen bei Ihrer dritten Spende aus.

Im nächsten Schritt messen wir bestimmte Gesundheitswerte:

  • Hämoglobin-Wert (roter Blutfarbstoff)
  • Blutdruck
  • Puls
  • Temperatur

Wenn Ihre individuellen Werte in Ordnung sind, geben unsere Ärzte grünes Licht für Ihre Spende. Sie dürfen noch kurz im Wartebereich Platz nehmen, bis unsere freundlichen Mitarbeiter Sie in den Entnahmeraum bitten.

Unser Fragebogen zum Ausfüllen

Plasmaspende

spender-und-plasma
© Tina Demetriades

Nachdem Sie auf einer unserer bequemen Liegen Platz genommen haben, punktieren wir eine geeignete Vene in Ihrer Armbeuge. Danach schließen wir Sie an das Plasmapheresegerät (Gerät, das die unterschiedlichen Bestandteile des Blutes trennt) an. In diesem Apparat wird das entnommene Blut geschleudert (zentrifugiert), sodass sich die festen und flüssigen Bestandteile des Blutes voneinander lösen. Das Plasma sammeln wir in einem speziellen Beutel oder einer Flasche. Die übrigen Bestandteile Ihres Blutes führen wir bei diesem Prozess Ihrem Kreislauf wieder zu. Dieser Vorgang wiederholt sich, bis wir die erforderliche Abnahmemenge erreicht haben.

Selbstverständlich nutzen wir für Ihre Plasmaspende ausschließlich Einwegmaterialien. So können wir die Übertragung einer Infektion im Rahmen der Spende zuverlässig ausschließen. Wenden Sie sich gern an unsere Mitarbeiter und Ärzte vor Ort, wenn Sie mehr darüber wissen wollen. Wir möchten, dass Sie sich bei uns in den besten Händen wissen und beantworten Ihnen selbstverständlich Ihre Fragen.

Am besten vereinbaren Sie noch während Ihres Aufenthaltes Ihren nächsten Plasmaspendetermin. Gern können Sie einen neuen Termin auch telefonisch mit uns absprechen.

Bitte beachten Sie, dass Sie den sogenannten vertraulichen Selbstausschluss machen müssen, bevor Sie den Entnahmeraum wieder verlassen. Damit legen Sie fest, ob Sie Ihr Plasma für eine medizinische Verwendung freigeben. Ohne diese ausdrückliche Zustimmung dürfen wir Ihre Plasmaspende nicht verwenden und müssen sie vernichten.

Sie haben im Rahmen Ihrer Spende die Möglichkeit eine für Sie kostenlose Typisierung für die Deutsche Stammzellspenderdatei (DSD) durchführen zu lassen.

Nachbereitung

spender-beim-essen
© Tina Demetriades

Nach Ihrer Spende können Sie sich in unseren Räumlichkeiten mit einer Erfrischung und einem kleinen Snack stärken.

Ab der dritten Spende steht Ihnen eine Aufwandsentschädigung zu – bitte denken Sie daran, sie sich abzuholen.

Um sich und andere nicht zu gefährden,  müssen Sie mindestens eine halbe Stunde lang warten, bevor Sie nach Ihrer Spende wieder am Straßenverkehr teilnehmen dürfen. Gern können Sie es sich in dieser Zeit in unseren Räumlichkeiten bequem machen. Sollten Sie im Personentransport tätig sein, etwa als Lokführer, Bus- oder Taxifahrer, oder einen besonders gefährlichen Beruf ausüben (beispielsweise als Dachdecker), so müssen Sie eine längere Pause einhalten. Alle Einzelheiten zu Ihrer individuellen beruflichen Situation bei einer Plasmaspende erfahren Sie bei Ihrem Arbeitgeber.

Dauer und Häufigkeit

Eine Plasmaspende dauert im Schnitt zwischen 30 und 60 Minuten. Wie lange Ihre persönlicher Spende dauert, hängt von Ihren individuellen Blutwerten und der Menge des Ihnen entnommenen Plasmas ab. Wieviel Plasma Sie spenden dürfen, entscheiden unsere Ärzte vor Ort. In der Regel beträgt das Spendevolumen bei der ersten Spende 660 Milliliter und bei weiteren Spenden jeweils 750 Milliliter. Wenn Sie mehr als 70 Kilogramm wiegen, dürfen Sie bis zu 850 Milliliter spenden.

Ihr Blutplasma regeneriert sich nach Ihrer Spende innerhalb weniger Tage vollständig. Sie können sich einfach wie gewohnt ernähren, um den Eiweißgehalt in Ihrem Blut wieder zu normalisieren.  Sie dürfen jede Woche Plasma spenden, allerdings nicht öfter als 52-mal pro Jahr.

Seite teilen: